Hallam London

INDIE ROCK / POSTPUNK

Hallam London

Hallam London ist musikalischer Pendler zwischen seinem Wohnort Dresden und dem nordenglischen Sheffield. Nicht nur hat jene Stadt großartige Bands hervorgebracht, die zu Hallams bedeutendsten Einflüssen zählen, sondern sie ist auch die Heimatstadt des Texters Ian Badcoe und des angesehenen Musikproduzenten Dave Sanderson (Reverend and the Makers, 65daysofstatic).

Für sein bevorstehendes Album beschäftigt sich Hallam in Zusammenarbeit mit dem Lyriker Ian Badcoe mit zeitgenössischer englischer Poesie. Gemeinsam haben die beiden ein Album mit dem Titel Be Yourself in 11 Easy Lessons (Sei du selbst in 11 einfachen Lektionen) geschaffen, das Themen wie Gender, mentale Gesundheit, modernes urbanes Leben und ihre gemeinsame Liebe zu Science Fiction behandelt. Dieses Album wurde kürzlich von Dave Sanderson produziert und wird 2021 veröffentlicht. Seine Entstehung aber geht zurück auf ein Zusammentreffen auf einem britischen Lyrik-Forum im Jahr 2014. Hallam war auf der Suche nach einem Texter, um zusammen neue Songs zu schreiben. Er fand aber nicht nur ein paar neue Lieder, sondern eine langfristige Zusammenarbeit und enge Freundschaft. Für Hallam heben sich Ians Texte mit ihrer intelligenten Tiefgründigkeit, ihrem geistreichen Sinn für Humor und ihrer klangvollen Sprache deutlich vom üblichen Pop-Einerlei ab.

Und dann ist da Soap Bubble: ein Gedicht von Ian über die Blasen auf Blasen auf Blasen, die die Menschheit über Jahrhunderte hinweg kreiert hat: ein System nach dem anderen, das auf allzu endlichen natürlichen Ressourcen aufbaut, aber so tut, als ob diese ewig vorhalten könnten. Blasen im wirtschaftlichen Sinne, die gut zu funktionieren scheinen – bis man genauer hinsieht; Blasen, die enorme ökologische und soziale Auswirkungen haben, spätestens wenn sie versagen. Dieses Thema ist für Hallam von großer Bedeutung, und so hat er sich der Herausforderung gestellt, das lange Gedicht musikalisch zu verarbeiten. Er trägt damit eine eindringliche und dramatische Botschaft in die Welt, die für viele unbequem sein wird, die aber niemand wirklich ignorieren kann.

Auch schon für sein vorheriges Album Not Afraid Of Greatness hat Hallam seine Liebe zur englischsprachigen Poesie in Musik umgesetzt, dabei aber auf die über 400 Jahre alten Sonette von William Shakespeare zurückgegriffen. Die aus den Gedichten entstandenen elektronischen Avantgarde-Popsongs wurden als «bezaubernd, magisch, irritierend … raffiniert und vielgestaltig komponiert» charakterisiert; Hallam selbst als wagemutiger Komponist gewürdigt.